WordPress-Datenbank-Fehler „Column cannot be null“ beheben


WordPress_phpMyAdmin_LogoBetreibt man eine eigene Webseite, sollte man auch zwischendurch die Logdateien des Webhosting-Servers überprüfen. Nicht jeder Provider stellt eine E-Mail-Benachrichtigung im Falle eines Fehlers zur Verfügung. Eine regelmäßige Kontrolle der ERROR-Logs kann somit hilfreich sein, eine sofortige Maßnahme zu ergreifen um den Fehler zu beseitigen.

Die ERROR-Logs erfassen alle aufgetretenen Fehler im Zusammenhang mit der Webseite. Ist eine Seite zum Beispiel nicht erreichbar, wird eine Meldung ausgegeben, dass sie nicht angezeigt werden konnte, weil die Index-Datei fehlt und der direkte Zugriff auf das Verzeichnis verboten ist.

[Tue Apr 23 20:41:25 2019] [autoindex:error] [pid 13438] [client 47.254.xxx.xxx] [host www.technik-tipps-und-tricks.de] AH01276: Cannot serve directory /is/htdocs/wpXXXXXXXXX_XXXXXXXXXX/www/wp-content/uploads/: No matching DirectoryIndex (index.html,index.htm,index.shtml,index.php,index.php5,index.wml,index.xml) found, and server-generated directory index forbidden by Options directive

In dem Beispiel weiter unten wird die Suche und Behebung eines Datenbankfehlers auf einem HostEurope Webserver beschrieben.

Aptana Studio 3 – Lokales Projekt mit dem Webserver synchronisieren


Aptana Studio 3 Logo

Bei der Webentwicklung mit Aptana Studio 3 ist es sinnvoll die erstellten Seiten und Anwendungen zu testen, bevor sie auf den Webserver hochgeladen werden. Ein beliebtes Werkzeug dafür ist der lokale Server XAMPP. Mit Apache, MySQL (MariaDB), FileZilla, Mercury und Tomcat liefert das Programmpaket die geeignete Testumgebung. Was aber lokal auf dem Entwicklungsrechner getestet wird, muss nicht unbedingt auf dem externen Webserver funktionieren. Da spielen die Server-Konfiguration oder die Zugriffsberechtigungen eine große Rolle. Aus diesen Gründen ist es vorteilhaft die Entwicklung in drei Schritte zu unterteilen:

  1. Ein Projekt lokal erstellen und in der XAMPP-Umgebung testen.
  2. Das Projekt auf den Entwicklungsserver übertragen und validieren.
  3. Das Projekt auf den Produktionsserver hochladen.