Raspberry Pi Software



Inhalt:

  1. apt-get
  2. htop – Der Task Manager
  3. Midnight Commander – Der Datei-Explorer
  4. postfix
  5. ddclient
  6. Wiring Pi



Anzeige

apt-get

apt-get ist ein mächtiges Kommandozeilen-Paketverwaltungsprogramm das auf Debian, den meisten Debian-Abkömmlingen, sowie OpenSolaris und Mac OS X vorhanden ist. apt-get gehört zum Advanced Packaging Tool (APT), einem Paketverwaltungssystem, das aus einer Programmbibliothek und diese Bibliothek nutzenden Kommandozeilen-Programmen besteht.

 

Aufruf: [sudo] apt-get [Optionen] Befehl [Parameter 1] … [Parameter n]

Bemerkung: Wenn der angemeldete Benutzer ein anderer als root ist, muss sudo vorangesetzt werden. apt-get wird immer mit root-Rechten ausgeführt.


apt-get Befehle
updateliest neue Paketinformationen ein
upgradeaktualisiert installierte Pakete
installinstalliert neue Pakete
removedeinstalliert Pakete
autoremoveentfernt automatisch alle nicht mehr verwendeten Pakete
purgeentfernt Pakete vollständig mit Konfigurationsdateien
sourcelädt die Quellarchive herunter
build-depkonfiguriert Build-Abhängigkeiten für Quellpakete
dist-upgradeführt Upgrade für die komplette Distribution durch
dselect-upgradefolgt der Auswahl von dselect
cleanlöscht heruntergeladene Archive
autocleanlöscht veraltete, heruntergeladene Archive
checküberprüft, ob es fehlende Abhängigkeiten gibt
changeloglädt das Änderungsprotokoll für das angegebene Paket herunter und zeigt es an
downloadlädt das Binärpaket in das aktuelle Verzeichnis herunter

Beschreibung der Befehle

update

liest alle in der /etc/apt/sources.list und in /etc/apt/sources.list.d/ eingetragenen Paketquellen neu ein. Dieser Befehl soll vor einem upgrade, dist-upgrade und nach dem Hinzufügen neuer Quellen ausgeführt werden.

Aufruf:

$ sudo apt-get update

upgrade

aktualisiert die installierten Pakete wenn eine neuere Version in den Paketquellen vorhanden ist. Es werden keine neuen Pakete installiert und keine durch neue Abhängigkeiten unnötig gewordenen Pakete deinstalliert. Der apt-get update Befehl soll zuvor ausgeführt werden damit die neusten Paketversionen eingelesen werden.

Aufruf:

$ sudo apt-get upgrade

install

installiert die als Parameter angegebenen Pakete und deren Abhängigkeiten. Sind die Pakete bereits installiert, werden sie und alle ihre Abhängigkeiten aktuallisiert .Die Paketnamen werden ohne Dateiendung angegeben (z.B. apt-utils_0.9.7.9_amd64.deb wird zum apt-utils Parameter).

Aufruf:

Pakete installieren:

sudo apt-get [Optionen] install Paket1 [Paket2]

Pakete mit eine bestimmten, verfügbaren Version installieren:

sudo apt-get [Optionen] install Paket1=VERSION [Paket2=VERSION]

Es ist auch möglich Pakete mit bestimmter Distribution zu instalieren, wobei die Distributionsversion mit stable, testing oder unstable angegeben wird:

sudo apt-get [Optionen] install Paket1/{stable|testing|ustable} [Paket2/{stable|testing|ustable}]

remove

deinstalliert die als Parameter angegebenen Pakete und deren Abhängigkeiten. Die Konfigurationsdateien werden NICHT gelöscht und bleiben auf dem System. So können sie nach einer Neuinstallation wieder verwendet werden. Um das Paket vollständig zu entfernen siehe purge Befehl. Die Paketnamen werden ohne Dateiendung angegeben (z.B. apt-utils_0.9.7.9_amd64.deb wird zum apt-utils Parameter).

Aufruf:

Pakete deinstallieren:

sudo apt-get [Optionen] remove Paket1 [Paket2]

Pakete mit eine bestimmten, verfügbaren Version deinstallieren:

sudo apt-get [Optionen] remove Paket1=VERSION [Paket2=VERSION]

Pakete mit bestimmter Distribution deinstalieren:

sudo apt-get [Optionen] remove Paket1/{stable|testing|ustable} [Paket2/{stable|testing|ustable}]

autoremove

deinstalliert nicht mehr benötigte Pakete, die als Abhängigkeit installiert wurden.

Ohne Paket als Parameter werden alle nicht mehr benötigten Abhängigkeiten deinstalliert. Mit Paketangabe nur die zum Paket unnötigen Abhängigkeiten.

Aufruf:

sudo apt-get [Optionen] autoremove [Paket1] [Paket2] ...

purge

deinstalliert ein Paket und löscht seine Konfigurationsdateien. Entspricht dem Befehl removepurge.

Aufruf:

sudo apt-get [Optionen] purge Paket1 [Paket2] ...

source

überprüft die vorhandenen Quellcode-Pakete und entscheidet welche von den neusten in den aktuellen Ordner heruntergeladen werden.  Eine deb-src Repository-Zeile muss in der sources.list-Datei vorhanden sein, da die Quellcode-Pakete separat in der gitlab-Repository gelistet sind. Benutzt zusammen mit der Option –compile und –host-architecture wird das Paket nach dem herunterladen zum .deb-Paket kompiliert. Dieser Befehl benötigt keine root-Rechte.

Aufruf:

apt-get [Optionen] source Paket1[=VERSION] [Paket2[=VERSION]] …

build-dep

installiert die zum Erstellen von Paketen aus dem Quellcode nötigen Abhängigkeiten.

Auruf:

sudo apt-get [Optionen] build-dep Paket1 [Paket2] ...

dist-upgrade

aktualisiert alle installierten Pakete und deren Abhängigkeiten.

Aufruf:

sudo apt-get [Optionen] dist-upgrade

dselect-upgrade

führt die von dselect gemachten oder manuell markierten Änderungen aus.

Aufruf:

sudo apt-get [Optionen] dselect-upgrade

clean

löscht die heruntergeladenen Pakete aus dem lokalen Paket-Cache /var/cache/apt/archives/ und gibt den Speicher frei.

Aufruf:

sudo apt-get [Optionen] clean

autoclean

löscht alle heruntergeladenen Pakete aus dem lokalen Paket-Cache /var/cache/apt/archives/ , die aktuell nicht mehr in den Quellen verfügbar sind und gibt den Speicher frei.

Aufruf:

sudo apt-get [Optionen] autoclean

check

überprüft die Liste der installierten Pakete auf Abhängigkeitsfehler.

Aufruf:

sudo apt-get [Optionen] check

changelog

lädt den Änderungsbericht (Changelog) des angegebenen Pakest herunter und zeigt ihn an. Dieser Befehl benötigt keine root-Rechte.

Aufruf:

apt-get [Optionen] changelog Paket

download

lädt die Installationsdateien des angegebenen Pakets in das aktuelle Verzeichnis herunter. Dieser Befehl benötigt keine root-Rechte.

Aufruf:

apt-get [Optionen] download Paket1 [Paket2] ...

 


apt-get Optionen
-hruft Hilfe auf
-qProtokoll-Ausgabe ohne Fortschrittsanzeige
-qqnur Fehler ausgeben
-dnur herunterladen ohne Archive zu installieren oder entpacken
-snur eine Simulation durchführen
-ynach Bestätigung nicht nachfragen, sondern automatisch JA annehmen
-fversuchen defekte Abhängigkeiten zu korrigieren
-mfortfahren wenn Archive nicht auffindbar sind
-ueine Liste der aktualisierten Pakete ausgeben
-bein Quellpaket nach dem Herunterladen bauen
-Vausführliche Versionsnummern ausgeben
-c=fileDie Konfigurationsdatei file benutzen
-o=optKonfigurationsoption opt setzen

Beschreibung der Optionen

 



Anzeige

htop

htop - Hauptfenster
htop – Hauptfenster

htop ist ein Kommandozeilen Task Manager, der Informationen zu CPU, RAM, SWAP, Prozessen usw. anzeigt.

htop installieren

Mit dem Befehl

$ sudo apt-get install htop

wird der Task Manager installiert.

htop starten

Mit dem Befehl

$ htop

wird der Tastk Manager gestartet.

Möchte man Zugriff auf die root-Prozesse haben dann mit

$ sudo htop

starten.

 

Midnight Commander

Der Midnight Commander ist eine Nachbildung des früher sehr populären Datei-Explorers Norton Commander. Das Dateiverwaltungstool erleichtert das Kopieren, Löschen, die Rechtevergabe und viel mehr. Dateien können auch mit dem Texteditor (z.B. nano) geöffnet und bearbeitet werden.

Midnight Commander installieren

Mit dem Befehl

$ sudo apt-get install mc

wird der Midnight Commander instaliert.

Midnight Commander starten

Mit

$ sudo mc

wird der Midnight Commander gestartet.

 

postfix

postfix ist ein schneller, sicherer und administrationsfreundlicher Mail-Server und wird benötigt wenn der Raspberry Pi E-Mails verschicken und empfangen soll. Die grosse Sicherheit vom postfix ergibt sich aus seiner Modulatität. Es bedeutet dass nur ein Master-Daemon gestartet wird der die Ausführung untergeordneter Daemons kontroliert und sie je nach Aufgabe zu- oder abschaltet.

postfix installieren

Zuerst die Paketlisten aktualisieren :

$ sudo apt-get update

postfix installieren mit

$ sudo apt-get install postfix

Es folgt eine Erklärung der Mail-Server Konfigurationstypen die mit TAB und OK bestätigt wird.

postfix-configuration
postfix Installation – Erläuterung zu Konfigurationstypen

Im nächsten Fenster wird der Konfigurationstyp ausgewählt. Standardmässig Internet Site.

postfix Konfiguration - Bild 2
postfix Installation – Konfigurationstypen auswählen

Mit ENTER weiter.

postfix Konfiguration - Bild 3
postfix Installation – Mail Damäne

Hier wir die Domäne des RPis eingetragen. Falls keine vorhanden, kann der vorgeschlagene Name übernommen werden.

Die Installation wird abgeschlossen und der postfix Master-Daemon automatisch gestartet.

 

Bemerkung: Der Domänenname ist insofern wichtig dass der RPi Mail-Server mit externen Mail-Servern komuniziert und einige von ihnen keine E-Mails ohne FQDN (Full Qualified Domain Name) akzeptieren.

postfix konfigurieren

Die postfix-Konfiguration besteht aus zwei Dateien:

Bevor man die Konfiguration anpasst ist es ratsam Backups der Konfigurationsdateien zu erstellen:

$ cd /etc/postfix
$ sudo cp main.cf main.cf.BAK
$ sudo cp master.cf master.cf.BAK

Die komplette Dokumentation befindet sich hier.


Anzeige

ddclient

ddclient ist ein in Perl geschriebenes Programm das auf einem UNIX System als Prozess(Daemon), manuell oder automatisch ausgeführt wird. Es überprüft  die aktuelle WAN-IP und aktualisiert diese bei dem Dynamic DNS Network Service Anbieter. Ein Update Status wird in die syslog geschrieben und kann optional auch per E-Mail (benötigt postfix oder anderen Mail Server) verschickt werden.

Installation

Paketliste aktualisieren:

$ sudo apt-get update

ddclient installieren:

$ sudo apt-get install ddclient

Das Installationspaket enthält einen Konfigurationsmanager. Wenn alles korrekt eingegeben wird, ersparrt man sich die nachträgliche Konfiguration.

 

ddclient-install(1) - DDNS Service Anbieter Auswahl
DDNS Service Anbieter Auswahl

Hier wird der DDNS Service Anbieter ausgewählt.

 

ddclient - install(2) - DDNS Service Servername
DDNS Service Servername

Die meisten Servernamen beginnen mit „members„.

 

ddclient - install(3) - Aktualisierungsprotokollauswahl
Aktualisierungsprotokollauswahl

Alle unterstützten Protokolle sind auf der ddclient Seite gelistet.

 

ddclient - install(4) - Benutzername
Benutzername

Hier wird der DNS-Server Zugangsbenutzername eingegeben. Oft ist es nicht der Login-Name auf der Anbieter-Webseite sondern die Kundennummer oder der Kundenname.

 

ddclient - install(5) - Passwort
Passwort

Das Passwort für den DNS-Server Zugriff.

 

ddclient - install(6) - Netzwerkschnitstelle
Netzwerkschnitstelle

Für den Raspberry Pi ist hier eigentlich nur eth0 und wlan0 von Interesse.

 

ddclient - install(7) - Die eigene Domäne
Die eigene Domäne

Zum Abschluss der Installation wird noch die eigene Domäne eingegeben. Betreibt man mehrere, die über die gleiche WAN-IP erreichbar sein sollen, kann man sie Komma-getrennt auch eintragen.

 

Nach der Installation startet der ddclient-Daemon automatisch.

Konfiguration

Die Konfiguration ist von der ddclient Verwendung abhängig. Die Konfigurationsdatei /etc/ddclient.conf enthält die nötigen Konfigurationsparameter.

Weitere Informationen findet man auf der ddclient usage Seite.

Ausführen

Der Daemon startet automatisch nach der Installation. Der Pfad zu der ausführbaren Datei ist /usr/sbin/ddclient.

Wiring Pi

Wiring Pi ist eine Bibliothek für den Zugriff auf die GPIO-Anschlüsse. Mit dem Hilfsprogram gpio aus dieser Bibliothek kann der Zugriff über die Kommandozeile oder aus einem Shell-Skript erfolgen. Die Bibliothek ist erweiterbar mit eigenen Modulen für den Zugriff auf Peripheriegeräte. Das Gertboard und PiFace werden unterstützt. Ausführliche Informationen findet man auf der Entwicklerseite wiringpi.com.

Anzeige




Raspberry Pi Gertboard
Raspberry Pi Shield – Eingang/Ausgang-Erweiterung


Installation

Wiring Pi kann über das GIT-Paket oder vom Source installiert werden. In beiden Fällen soll zuerst überprüft werden, ob eine Installation schon vorhanden ist:

$ gpio -v
Ausgabe der Wiring Pi Version
Ausgabe der Wiring Pi Version

Ist eine Wiring Pi Installation vorhanden, muss sie deinstalliert werden. Bei einer Paketverwaltungsinstallation über GIT wird sie entfernt mit:

$ sudo apt-get purge wiringpi
$ hash -r

Bei einer Installation vom Source die Verzeichnisse löschen.

Vor dem nächsten Installationsschritt soll das System aktuallisiert werden:

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get upgrade

Installation über GIT

Vorhandene GIT Installation überprüfen:

$ git --version

Wenn GIT noch nicht installiert wurde, dann :

$ sudo apt-get install git-core

Wiring Pi Paket zum ersten mal holen:

$ cd
$ git clone git://git.drogon.net/wiringPi

Wurde schon mal eine frühere Paket-Version geholt, kann sie aktuallisiert werden mit:

$ cd ~/wiringPi
$ git pull origin

Das Paket-Build kompilieren und installieren:

$ cd ~/wiringPi
$ ./build

Installation testen.

Installation vom Source

Die Seite der Wiring Pi GIT-Repository öffnen.

Die neuste Version durch einen Klick auf snapshot herunterladen.

Die Wiring Pi-Archivdatei auf den Raspberry Pi in das Verzeichnis /home/pi übertragen.

Das Paket-Build kompilieren und installieren:

$ cd
$ tar xfz wiringPi-96344ff.tar.gz
$ cd wiringPi-96344ff
$ ./build

Bemerkung: die hexadezimale Zahl in dem Dateinamen ist abhängig vom Release. Sie muss an dieser Stelle angepasst werden.

Installation testen.

Installation testen

$ gpio -v
$ gpio readall

Der Parameter -v gibt die aktuelle Version aus.

Der Parameter readall listet alle GPIO-Anschlüsse, -Namen, -Zustände auf.

 



Anzeige

 





 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.