FileZilla FTP Verbindung mit einer IPv6-Adresse schlägt fehl


FileZilla Logo
Es kann vorkommen, dass die Auflösung der IP-Adresse einer FTP-Server-Domäne im FileZilla einen Verbindungsfehler verursacht. Ein möglicher Grund dafür ist die durch den DNS-Server gelieferte IPv6-Adresse, die zwar registriert aber für den FTP-Zugriff auf dem Server nicht konfiguriert ist. Die Verbindung ist somit nur über die IPv4-Adresse möglich. FileZilla wartet standardmäßig 20 Sekunden auf die Antwort des Servers, bevor der Verbindungsversuch abgebrochen wird. Es folgt eine Fehlermeldung wie diese:

Status:	Auflösen der IP-Adresse für technik-tipps-und-tricks.de
Status:	Verbinde mit [2a01:488:42:1000:50ed:85b5:ffec:60f0]:21...
Fehler:	Zeitüberschreitung der Verbindung nach 20 Sekunden Inaktivität
Fehler:	Herstellen der Verbindung zum Server fehlgeschlagen
Status:	Nächsten Versuch abwarten...

Man kann diesen Fehler auf dreifache Weise umgehen durch:

  • Deaktivierung der Zeitüberschreitung in den FileZilla-Einstellungen
  • direkte Angabe der IPv4-Adresse im FileZila Server-Feld oder Servermanager
  • das Setzen des IPv4-Protokolls als bevorzugt gegenüber IPv6 in der Windows-Registry

BackWPup Warnung: Connection reset by peer


Seit der WordPress Umstellung auf PHP7 kommt es zu einer Warnung beim Erstellen einer Sicherung mit dem BackWPup Plugin:

„WARNUNG: ftp_close(): SSL_read on shutdown: Connection reset by peer (104)“.

Diese Warnung ist auf ein Bug seit dem Update auf PHP 7.1.24 zurückzuführen und betrifft auch ftp_put() Funktion. Ein entsprechender Bericht ist zu finden unter Bug #77151.

Es hängt auf jeden Fall mit der expliziten FTP SSL Verbindung zusammen. Die Verbindung wird aufgebaut, Backup erstellt und erfolgreich auf den FTP Server übertragen. Beim Trennen der Verbindung wird anscheinend die SSL Verschlüsselung nicht korrekt geschlossen und zurückgesetzt.

Die vorläufige Abhilfe bis zum Bugfix schaft das Deaktivieren der expliziten SSL Verbindung in den BackWPup Einstellungen.

Linux: Vorhandenes Skript bei der Ausführung nicht gefunden


Es kann vorkommen dass ein auf einem Windows-Rechner erstelltes und auf Linux übertragenes Skript nicht ausführbar ist, weil die Datei angeblich nicht gefunden werden kann. Bei der Ausführung mit

$ sudo ./myScript.bash

erscheint die Fehlermeldung

sudo: unable to execute ./myScript.bash: No such file or directory

Der Grund ist das falsche Zeilenendeformat (Dos\Windows). In den meisten Quellcode-Editoren wie Notepad++ oder Aptana Studio 3 kann die Zeilenendung für neue Dateien voreingestellt und bei vorhandenen Dateien konvertiert werden.

Aptana Studio 3



Aptana Studio 3 Logo

Aptana Studio 3 ist eine auf Eclipse basierende Open-Source Webanwendungen-Entwicklungsumgebung. Sie unterstützt JavaScript, HTML, DOM and CSS. Zusätzliche Sprachen und Frameworks wie Ruby on Rails, PHP, Python, Perl lassen sich als Plugins einbinden. Aptana Studio ist für die Windows, Linux und Mac OS X Platformen verfügbar. Die Entwicklungsumgebung enthält eine Quellcode-Vervollständigung und Überprüfung die Kompatibilität von JavaScript Methoden, HTML Elementen und CSS Eigenschaften für die gängigen Internet Browser.







Aptana Studio 3 – Lokales Projekt mit dem Webserver synchronisieren


Aptana Studio 3 Logo

Bei der Webentwicklung mit Aptana Studio 3 ist es sinnvoll die erstellten Seiten und Anwendungen zu testen, bevor sie auf den Webserver hochgeladen werden. Ein beliebtes Werkzeug dafür ist der lokale Server XAMPP. Mit Apache, MySQL (MariaDB), FileZilla, Mercury und Tomcat liefert das Programmpaket die geeignete Testumgebung. Was aber lokal auf dem Entwicklungsrechner getestet wird, muss nicht unbedingt auf dem externen Webserver funktionieren. Da spielen die Server-Konfiguration oder die Zugriffsberechtigungen eine große Rolle. Aus diesen Gründen ist es vorteilhaft die Entwicklung in drei Schritte zu unterteilen:

  1. Ein Projekt lokal erstellen und in der XAMPP-Umgebung testen.
  2. Das Projekt auf den Entwicklungsserver übertragen und validieren.
  3. Das Projekt auf den Produktionsserver hochladen.