Raspberry Pi DDNS Client



Inhalt

  1. 1. Einführung
  2. 2. Das Prinzip
  3. 3. UM Horizon HD Recorder konfigurieren
  4. 4. Raspbery Pi einrichten
  5. 5. WAN-IP-Aktualisierung prüfen
  6. 6. Fazit


1. Einführung

Viele Benutzer des Unitymedia Horizon HD Recorders, die von Aussen über das Internet auf das Heimnetzwerk zugreifen möchten, kennen das Problem mit der Domäne. Die Set-Top-Box unterstützt nähmlich keine DDNS Anbieter und ist nicht in der Lage die Domänen-IP-Adresse zu aktualisieren.

In diesem Tutorial erkläre ich wie der kleine Raspberry Pi Rechner dem großen Samsung HD Recorder unter die Arme greift und ihn mit der DDNS Client-Funktionalität ergänzt.

Der DDNS-Client ist allgemein einsetzbar da wo die Domänen-WAN-IP nicht aktualisiert wird. Dieses Tutorial bezieht sich nur auf den UM Horizon HD Recorder, weil er den einzigen mir bekannten Router besitzt der dieses Standardfeature nicht unterstützt.

2. Das Prinzip

Der ddclient läuft als Daemon (Prozess) auf dem Raspberry Pi. In regelmäßigen Zeitabständen fragt er einen WAN-IP-Provider (z.B.: icanhazip.com ) nach der aktuellen Wide Area Network IP-Adresse. Unterscheidet sich diese von der IP-Adresse, die auf dem Dynamic Domain Name Service Server eingetragen ist, wird sie dort aktualiesiert.

ddns client prinzip
DDNS Client Prinzip für Unitymedia Horizon HD Recorder

3. Unitymedia Horizon HD Recorder konfigurieren

Die UPC WebApp (http://gwlogin/) im Browser öffnen und einloggen.

Den Reiter Basic ==> Lokales Netzwerk (LAN) wählen.

 

UPC Webapp - DHCP Server Einstellungen
UPC Webapp – DHCP Server Einstellungen

Hier soll der DHCP-Server aktiviert, die Anfangs-DHCP-Pool-IP-Adresse gesetzt und und die DHCP-Pool-Grösse definiert sein. Im Beispiel ist also der dynamische IP-Adressen-Bereich des DHCP-Servers auf 64 IP-Adressen begränzt (192.168.2.2 bis 192.168.2.65). Alle weiteren Adressen ab 192.168.2.66 bis 192.168.2.254 können als statische IP-Adressen genutzt werden. Die IP-Adresse 192.168.2.255 ist für den directed broadcast reserviert.

Unten rechts auf Speichern klicken, abmelden und schliessen.



Anzeige

 

4. Raspberry Pi einrichten

Was für ein Betriebssystem auf dem Raspberry Pi installiert ist spielt keine Rolle solange es ein Unix OS ist. Der RPi sollte eine statische IP-Adresse haben und an den UM Horizon HD Recorder per LAN angeschlossen sein. WLAN wäre auch möglich aber nicht empfehlenswert.

Installiere den ddclient wie hier beschrieben.

Öffne die ddclient-Konfigurationsdatei:

$ sudo nano /etc/ddlient.conf

Trage ein oder ändere die Parameter wie folgt:

# Configuration file for ddclient generated by debconf
#
# /etc/ddclient.conf

protocol=dyndns2
use=web
server=members.feste-ip.net
web=checkip.feste-ip.net
web-skip='Current IP Address: '
daemon=900
syslog=yes
pid=/var/run/ddclient.pid
login=myLoginName
password='myLoginPassword'
mail=alexwatermann@technik-tipps-und-tricks.de
mail-failure=alexwatermann@technik-tipps-und-tricks.de
ssl=yes
my.domain.com

Erklärung:

Zeile 5) Das Protokoll des genutzten DDNS-Dienstes.

Zeile 6) Nach der Installation steht hier use=if, if=eth0. Es ist eine Einstellung für den lokalen DNS-Server. Damit ein externer WAN-IP-Dienst genutzt werden kann, wird hier web eingetragen und in Zeile 8 definiert. Im Beispiel checkip.feste-ip.net.

Zeile 7) Der Name des DDNS-Dienst-Servers.

Zeile 8) Der WAN-IP-Dienst, der die aktuelle WAN-IP-Adresse liefert (z.B. icanhazip.com, checkip.feste-ip.net).

Zeile 9) Manche WAN-IP-Dienste liefern die IP-Adresse mit einem Text davor. Hier wird der String bis zu der Adresse eingetragen der übersprungen werden soll. Wie die Antwort des Dienstes aussieht kann man einfach im Internet Browser nach Eingabe der Dienst-Adresse einsehen.

Zeile 10) Hier wird das Intervall in Sekunden eingetragen, in dem der ddclienet die WAN-IP abfragt. Die Zeit soll nicht zu kurz sein, da manche Dienste sich ärgern über zu kurze Intervalle und sperren den Zugriff. 900 Sekunden = 15 Minuten sind aber ausreichend.

Zeile 11) Fehlermeldungen sollen in die syslog geschrieben werden.

Zeile 12) Der Pfad zu der Prozess-ID-Datei.

Zeile 13) Der Login-Name zu dem DDNS-Dienst. Je nach Anbieter (z.B. Feste-IP) kann es auch die Kundennummer sein.

Feste-IP.net
Feste-IP.net

Zeile 14) Das DDNS-Dienst Login-Passwort in einfachen Anführungszeichen (Hochkomma).

Zeile 15) Die E-Mail-Adresse wo die Systemnachrichten gesendet werden sollen. Benötigt postfix in Satellite-System-Mode.

Zeile 16) Die E-Mail-Adresse wo die Fehler-Systemnachrichten gesendet werden sollen. Benötigt postfix in Satellite-System-Mode.

Zeile 17) Verschlüsselte Verbindung soll genutzt werden.

Zeile 18) Die eigene Domäne.

 

Die /etc/ddclient.conf Datei mit STRG+O, ENTER speichern und mit STRG+X schliessen.

Den ddclient-Daemon neustarten:

$ sudo service ddclient restart

5. WAN-IP-Aktualisierung prüfen

Um die WAN-IP-Aktualisierung zu prüfen ist die beste Methode sich bei dem DDNS-Dienst einzuloggen, die IP-Adresse manuell auf eine andere als die aktuelle WAN-IP zu ändern und das ddclient-Aktualisierungsintervall abzuwarten. Danach sollte die WAN-IP auf dem DDNS-Dienst-Server aktualisiert worden sein.

Soll eine schon laufende Installation getestet werden, muss zusätzlich die in die /var/cache/ddclient/ddclient.cache Datei geschriebene IP auf die gleiche wie bei DDNS-Dienst geändert werden.

Der ddclient vergleicht immer die aktuelle WAN-IP-Adresse mit der im Cache gespeicherten. Nur bei einem Unterschied wird die DDNS-Dienst IP aktualisiert.

 

DDNS-Hostdetails - Beispiel Feste-IP.NET
Beispiel Feste-IP.NET

6. Fazit

Mit minimalen Kosten und wenig Aufwand ist es möglich was Unitymedia in zwei Jahren Entwicklung nicht realisieren konnte. Man kann unbeschwert von unterwegs auf das Heimnetzwerk (NAS, WebDAV, Webserver usw.) mit einer Domäne zugreifen, die sonst dank der „fortgeschrittenen“ UM Technologie nach einer WAN-IP-Änderung tot gewesen wäre.